Weg mit Müll bedeckt

Savont statt Verpackungswahn

Im Jahr 2018 ist der Verbrauch von Verpackungen in Deutschland auf ein Rekordhoch von 18,9 Millionen Tonnen gestiegen! In diesem Jahr ist mit einem weiteren Anstieg zu rechnen, auch wegen der Corona-Krise. Dies ist vor allem den Einwegverpackungen geschuldet, die für das Take-Away- und Heimlieferservice von Speisen gebraucht werden. Auch der zusätzliche Bedarf an Hygieneartikeln lässt den Verbrauch der Plastikflaschen steigen. Leider wird immer noch Kunststoff verwendet, der nicht biologisch abbaubar ist.

Der Verzicht auf Mehrwegverpackungen wird gerne mit hygienischen Argumenten begründet, obwohl es in Wahrheit der „Convenience“ geschuldet ist. Wozu aber Duschgel-Flaschen, wenn es Seife gibt, die man sich noch dazu unverpackt holen kann?! Wozu Shampoo-Flaschen, wenn es Seife für die Haare gibt? Es gibt charmante Alternativen und der Savont-Seifenhalter lädt ein, sie zu nutzen.

Feste, reine Bio-Seifen („Naturseifen“ – vermischt mit pflegenden, wohlduftenden Ölen) ersetzen mehr und mehr die herkömmlichen Hygieneartikel. Wir haben dazu vor einigen Monaten einen viel gelesenen Blog-Artikel veröffentlicht >> Link zu Trend zu Duschseife und Savont.

Mit dem Kauf solcher Naturseifen spart man nicht nur Plastikverpackungen, sondern erspart seiner Haut auch unnötige und umweltbelastende chemische Inhaltsstoffe wie Palmöl, Silikone, Mikroplastik oder Mineralöl. Das ist ja alles in herkömmlichen Produkten mitverarbeitet.

Savont ist ein auf wenige Einzelteile reduzierter, innovativer und einfach zu handhabender Seifenhalter, flexibel einsetzbar in Waschbecken, Badewanne oder Dusche – und er ist extrem nachhaltig, da er sich immer wieder entfernen und an anderer Stelle wieder anbringen lässt. Damit folgen wir dem Zero Waste-Gedanken >> LINK zum Artikel aus dem Jahr 2019. Zero Waste

Die Naturseifen, die es ja auch für die Haare gibt, lassen sich ganz einfach auf dem Seifenhalter anbringen und dienen nachhaltig der Hygiene und dem Schutz der Gesundheit – in Corona-Zeiten, wie auch darüber hinaus.

… und wenn nach dem Duscherlebnis der große Hunger kommt, dann kann man frisch gepflegt und mit dem eigenen Mehrweggeschirr zum Restaurant ums Eck gehen und sich mit frischen Speisen versorgen – für ein ganzheitliches Wohlfühlerlebnis.