Hand mit Seifenstück

Feste Seifen sind keimfrei

In Seifenspendern aus Plastik können sich Bakterien in den Mikrorissen des Kunststoffes anlagern. Tatsächlich gab es bereits Rückrufaktionen von Seifenspendern mit Flüssigseife großer Hersteller wegen Verunreinigung mit dem Bakterium Enterobacter gergoviae. Bakterien und Keime haben allerdings auf der alkalischen Oberfläche einer festen Seife keine Chance. Sie sind auch ohne Konservierungsstoff keimfrei.

Andere Aspekte, die für feste Seife sprechen sind

  1. Sparsamkeit Feste Seifen sind viel sparsamer als flüssige Waschmittel. Der Preis fester Naturseifen mag gegenüber einer Discounter-Flüssigseife hoch erscheinen – aber die Seife hält doppelt oder sogar dreifach länger. Zusätzlich lässt sich feste Seife nicht so leicht überdosieren, dagegen wird bei Flüssigseife oft zu viel verwendet, wobei ein großer Teil gleich in den Abfluss läuft.
  2. Rückfettend Feste Seifen sind rückfettend und haben meist eine Überfettung von 6-10% (Haarseifen sind etwas niedriger überfettet). Flüssige Waschmittel mit Tensid fühlen sich zwar oft feucht, ölig und rückfettend an, aber die synthetisch erzeugten Detergenzien entziehen der Haut wertvolles Hautfett. Man versucht durch Zugabe von rückfettenden Substanzen in Flüssigseifen ein Austrocknen der Haut zu verhindern, aber auch die Zusatzstoffe werden mit dem Waschwasser zum großen Teil weggespült.
  3. Umweltfreundlich Feste Seifen sind ein Naturprodukt  und werden oft aus rein pflanzlichen Grundstoffen, ohne synthetische Zusätze hergestellt. Weiterhin werden sie oft in kompostierbarer Folie oder Papier verpackt – so entsteht kaum Verpackungsmüll. Dagegen ist bei Flüssigseife immer eine Plastikflasche notwendig und Konservierungsstoffe kommen zum Einsatz.
  4. Leichter biologisch abbaubar  Seife ist leichter biologisch abbaubar, als die meisten synthetischen Tenside. Kommt die Seife in das Abwasser bildet sie durch Reaktion mit vorhandenen Salzen und Säuren Kalkseife und Fettsäure, beide unlöslich und nicht oberflächenaktiv. Später erfolgt ein Zersetzungsprozess durch die im Abwasser lebenden Mikroorganismen zu Kohlensäure und Natriumhydrogencarbonat. Die Fettstoffe, wie sie in Seife und Kalkseife vorhanden sind, sind auch Bestandteile lebender Zellen und Stoffwechselprodukte der beim Abbau aktiven Mikroorganismen. Sie gelten als ohne negative Wirkung für Abwasser und Gewässer.

  5. Formschön Feste Seifen sind individueller, drücken einen eigenen Charakter aus, sind haptisch und geben ein schöneres Bild als eine Plastikflasche ab.